Türen vom Tischler

Türen vom Tischler

Die Ein­gangs­tü­re ist eine Visi­ten­kar­te für Ihr Zuhau­se. Unse­re Türen kom­bi­nie­ren mit Sicher­heit, Kli­ma, Schall­schutz und ein pro­fes­sio­nel­les Boden­an­schlag­sys­tem. Egal ob Haus­tü­ren, Innen­tü­ren, Brand­schutz­tü­ren, Panik­tü­ren, Glas­tü­ren, Schie­be­tü­ren oder Son­der­ele­men­te wir sind Ihre füh­ren­de Tisch­le­rei in Tirol für Türen in Häu­ser, Woh­nun­gen und Mehrparteienhäuser. 

Türen vom Tischler

  • Haus­tü­ren
  • Innen­tü­ren
  • Brand­schutz­tü­ren
  • Panik­tü­ren
  • Glas­tü­ren
  • Schie­be­tü­ren
  • Son­der­ele­men­te

Pfle­ge­hin­wei­se für unse­re Haustüren

Hier fin­den Sie Pfle­ge­hin­wei­se für Ihre Türen von Tisch­le­rei Jenewein. 

All­ge­mei­ne Pflegehinweise

Auch bei Haus­tü­ren ist auf ein geeig­ne­tes Raum­kli­ma im Innern zu ach­ten (Raum­tem­pe­ra­tur von 18–23°C bei einer rela­ti­ven Luft­feuch­tig­keit von 40–60%). So kön­nen Sie das ver­wen­de­te Holz vor Schä­den schützen. 

Lage­rung am Einbauort

Die Lage­rung der Türen soll­te an einem tro­cke­nen und belüf­te­ten Raum erfol­gen. Zum Schutz der Türen soll­ten die­se z .B. mit Kar­ton oder Folie abge­deckt wer­den. Eben­falls dür­fen die Türen nicht direkt anein­an­der oder direkt an die Wand gelehnt wer­den, da so die Beschich­tung beschä­digt wer­den kann. Hier­zu ver­wen­den Sie Kar­ton oder Schaum­stoff­abstands­hal­ter um die Türen auf Abstand zu hal­ten. Zusätz­lich soll­ten die Türen nicht direkt auf den Boden gestellt wer­den, son­dern z. B. auf Holz­leis­ten oder Styropor.

Pfle­ge

Über­prü­fen Sie min­des­tens ein­mal pro Jahr die Ober­flä­che auf Beschä­di­gun­gen. Beschä­di­gun­gen sind umge­hend und fach­ge­recht zu behe­ben. Ins­be­son­de­re soll­ten Sie die Außen­sei­te auf Wit­te­rungs­ein­flüs­se prü­fen und recht­zei­tig für Nach­be­hand­lung der Ober­flä­che sor­gen, um das Risi­ko von Feuch­tig­keits­auf­nah­me und der damit ver­bun­de­nen Schä­den zu mini­mie­ren. Ers­te Anzei­chen für Wit­te­rungs­schä­den sind eine stump­fe und mat­te Ober­flä­che. Bei stän­di­ger und star­ker Son­nen­ein­strah­lung muss mit Farb­ver­än­de­run­gen gerech­net werden. 

Beschlags­pfle­ge

Beweg­li­che Tei­le wie Schloss­fal­le und Rie­gel, Bän­der, Zusatz­ver­rie­ge­lung etc. sind nach Bedarf, aber min­des­tens ein­mal jähr­lich, mit Zylin­der­spray oder säu­re­frei­em Fett (z. B. Näh­ma­schi­nen­öl) zu schmie­ren. Zusätz­lich sind alle Beschlags­tei­le regel­mä­ßig auf fes­ten Sitz zu prü­fen und auf Ver­schleiß zu kon­trol­lie­ren. Je nach Erfor­der­nis sind die Befes­ti­gungs­schrau­ben nachzuziehen.

War­tung

Je nach Bedarf ent­fer­nen Sie Kon­dens­was­ser, sowie Ver­schmut­zun­gen auf Ober­flä­chen und Dich­tun­gen sofort. Dar­über hin­aus soll­ten sie vier­tel­jähr­lich alle Beschlags­tei­le auf fes­ten Sitz und Ver­schleiß kon­trol­lie­ren. Jähr­lich soll­ten Sie die gesam­te Tür auf Schä­den über­prü­fen und alle beweg­li­chen Tei­le ent­spre­chend schmieren. 

Pfle­ge­hin­wei­se für unse­re Brandschutztüren

Hier fin­den Sie Pfle­ge­hin­wei­se für Ihre Türen von Tisch­le­rei Jenewein. 

All­ge­mei­ne Pflegehinweise

Ver­ant­wort­lich für die Funk­ti­ons­fä­hig­keit ist der Bau­herr bzw. der Betrei­ber. Daher obliegt es dem Bauherrn/Betreiber, die War­tungs- und Instand­set­zungs­ar­bei­ten zu beauf­tra­gen. Die­se Arbei­ten sind durch den zer­ti­fi­zie­ren­den Betrieb, näm­lich die Tisch­le­rei Jene­wein, durch­zu­füh­ren. Arbei­ten und Ver­än­de­run­gen an der Tür durch einen ande­ren als den zer­ti­fi­zie­ren­den Betrieb füh­ren zu einem Ver­lust der Gewähr­leis­tungs- und Garan­tie­an­sprü­che sowie der Funk­ti­on als Brand­schutz­tü­re. Auch bei Brand­schutz­tü­ren ist auf ein geeig­ne­tes Raum­kli­ma zu ach­ten. Stel­len Sie sicher, dass Sie stets eine Innen­raum­tem­pe­ra­tur von 18–230C bei einer Luft­feuch­tig­keit von 40–60% erreichen. 

Häu­fig­keit der Kontrolle

Die Häu­fig­keit von durch­zu­füh­ren­den Kon­trol­len ist von der Ein­bau­si­tua­ti­on und von der Anzahl der Tür­be­tä­ti­gun­gen abhän­gig. Als Richt­li­nie sol­len Kon­trol­len in fol­gen­den Abstän­den durch­ge­führt werden: 
  • Funk­ti­ons­tü­ren in Flucht- und Ret­tungs­we­gen bei Gebäu­den mit beson­de­rer Nut­zung, wie z. B. Kran­ken­häu­sern, Schu­len, etc. Emp­feh­lung 14 tägig, min­des­tens aber monatlich
  • Funk­ti­ons­tü­ren in Gebäu­den mit nor­ma­ler Nut­zung, wie z. B. Hoch­häu­sern, Ver­samm­lungs­stät­ten, Ein­und Mehr­fa­mi­li­en­häu­sern, etc. monatlich
  • Funk­ti­ons­tü­ren als Abschlüs­se von sel­ten began­ge­nen Räu­men, wie z. B. Neben­ein­gangs­tü­ren alle 6 Monate

Sofern bei Kon­troll­gän­gen kei­ne sicht­ba­ren Män­gel erkannt wer­den, muss eine aus­führ­li­che War­tung der Türen in einem Inter­vall von ca. einem Jahr erfol­gen. Wer­den Män­gel erkannt, so sind die­se unver­züg­lich zu behe­ben und zu doku­men­tie­ren. Die­se Arbei­ten sind nur durch den zer­ti­fi­zie­ren­den Betrieb, näm­lich die Tisch­le­rei Jene­wein, durchzuführen. 

Durch­füh­rung einer Kontrolle

Bei einer Sicht- und Funk­ti­ons­kon­trol­le müs­sen fol­gen­de Kon­trol­len durch­ge­führt und Bau­tei­le kon­trol­liert werden:

  • Schließ­funk­ti­on
  • Funk­ti­on der Schlossfalle
  • Sitz der Beschlagsteile
  • Dich­tun­gen prüfen 
  • Funk­ti­on der Bodendichtung 
  • Zustand des Brandquellstreifen 
  • Beschä­di­gun­gen der Tür 
  • Funk­ti­on der Panikfunktion 
  • Öff­nung der Türe von bei­den Sei­ten (Aus­nah­me sind Türen mit Panikbeschlag 
  • Funk­ti­on des Schlossriegels/der Fal­le muss auch bei Druck auf das Tür­blatt erhal­ten sein 
  • Schließ­funk­ti­on der Türe aus jedem mög­li­chen Öffnungswinkel 
  • Funk­ti­on der Schließ­fol­ge­re­ge­lung (bei geöff­ne­tem Tür­flü­gel muss der Stand­flü­gel zuerst schlie­ßen) Ver­rie­ge­lung des Stand­flü­gels bei zwei­flü­ge­li­gen Türen 
  • Zustand der Glas­hal­te­leis­ten und der Ver­gla­sung Ver­an­ke­rung der Zarge/des Türrahmens 
  • Funk­ti­on der Feststellanlagen 
  • Zustand des Kabelübergangs 
  • Sitz des Bandverbindungsbolzen 
  • An-/ Auf­bau­ten die das Tür­sys­tem beeinflussen

Von Archi­tek­ten emp­foh­len!

Bei uns ist es Tra­di­ti­on, dass einer unse­rer Fach­be­ra­ter Sie per­sön­lich besucht, um mit Ihnen gemein­sam Ihre Wün­sche und Vor­stel­lun­gen zu bespre­chen. Wir sind der idea­le Ansprech­part­ner für Ihr Wohnkonzept!