All­ge­mei­ne Geschäftsbedingungen


1. All­ge­mei­nes:

Unse­re Leis­tun­gen und Ange­bo­te erfol­gen aus­schließ­lich auf­grund die­ser Geschäfts­be­din­gun­gen. Jeg­li­che Abwei­chung bedarf der Schrift­form. Geschäfts­be­din­gun­gen des Kun­den, die von uns abwei­chen, wird aus­drück­lich wider­spro­chen. Die­se sind für uns nicht ver­bind­lich. Abwei­chen­de münd­li­che Neben­ab­re­den haben kei­ne Rechts­wir­kun­gen. Soll­te eine Bestim­mung die­ser Geschäfts­be­din­gun­gen nich­tig sein oder wer­den, so wird die Wirk­sam­keit der übri­gen Bestim­mun­gen hier­von nicht berührt. 

2. Auf­trag – Bestellungen:

Die Geneh­mi­gung der Auf­trä­ge durch unser Haus bleibt vor­be­hal­ten. Sie gilt als erteilt, wenn inner­halb von 14 Tagen kein schrift­li­cher Ein­spruch erfolgt. Münd­li­che Ver­ein­ba­run­gen gel­ten nur, wenn sie von uns schrift­lich bestä­tigt wer­den. Offer­te wer­den frei­blei­bend erstellt. Irr­tum bleibt vor­be­hal­ten. Der Inhalt der Auf­trags­be­stä­ti­gung ist gleich­zei­tig Inhalt des Ver­tra­ges. Ein­wen­dun­gen des Kun­den müs­sen inner­halb von 2 Tagen ab Erhalt schrift­lich erho­ben werden.

3. Lie­fe­rung:

Die Lie­fe­rung erfolgt auf Kos­ten und Gefahr des Emp­fän­gers. Alle Lie­fer­zei­ten sind für uns ver­bind­lich. Mit der Über­ga­be von Model­len, Vor­la­gen usw. bestä­tigt der Bestel­ler sein Urhe­ber­recht. Für uns besteht kei­ne Prüf- Warn­pflicht bezüg­lich der vom Kun­den bei­gestell­ten oder bestell­ten Mate­ria­li­en. Por­to und Ver­sand wer­den zum Selbst­kos­ten­preis verrechnet.

4. Abnah­me­pflicht:

Wird eine bestell­te Ware vom Kun­den nicht ange­nom­men, wird die­se unter gleich­zei­ti­ger Anzei­ge auf Kos­ten und Gefahr des Käu­fers ein­ge­la­gert. Scha­dens­er­satz­an­sprü­che wer­den davon nicht berührt.

5. Män­gel­rü­ge:

Rekla­ma­tio­nen wer­den nur schrift­lich inner­halb von 8 Tagen nach Erhalt der Ware berück­sich­tigt. Die Wei­ter­ga­be der Ware an Drit­te gilt als vor­be­halts­lo­se Annah­me der Ware. Alle Rekla­ma­tio­nen müs­sen genau umschrie­ben sein. Ver­spä­te­te und all­ge­mein gehal­te­ne Rekla­ma­tio­nen wer­den nicht aner­kannt. Wir haf­ten nicht für Schä­den, die in Zusam­men­hang mit der Ver­wen­dung oder Ver­ar­bei­tun­gen der gelie­fer­ten Ware ent­ste­hen, und nicht dafür, dass die gelie­fer­te Ware für die vom Käu­fer in Aus­sicht genom­me­nen beson­de­ren Zwe­cke geeig­net ist, es sei denn, das die­se Zwe­cke aus­drück­lich Ver­trags­in­halt sind. Rück­sen­dun­gen wer­den nur nach vor­he­ri­ger erteil­ter Zustim­mung ange­nom­men, andern­falls die Annah­me ver­wei­gert. Unse­re Gewähr­leis­tungs­pflicht erfül­len wir nach unse­rer Wahl durch gänz­li­chen oder teil­wei­sen Aus­tausch der Ware, deren Ver­bes­se­rung oder durch ent­spre­chen­de Preisminderung.

6. Scha­den­er­satz­an­sprü­che:

Scha­den­er­satz­an­sprü­che des Kun­den sind mit der Höhe unse­res Rech­nungs­be­tra­ges beschränkt. Sie sind aus­ge­schlos­sen, soweit der Scha­den nicht durch vor­sätz­li­ches oder grob fahr­läs­si­ges Han­deln ver­ur­sacht wur­de. Ent­gan­ge­ner Gewinn kann nicht ein­ge­for­dert wer­den. Höhe­re Gewalt ent­bin­det uns von jeg­li­cher Scha­dens­er­satz­ver­pflich­tung. Ersatz der Regress­an­sprü­che Drit­ter an unse­re Kun­den leh­nen wir in allen Fäl­len ab. Scha­dens­er­satz wegen ver­spä­te­ter Lie­fe­rung wird ausgeschlossen.

7. Raum­kli­ma:

Die Haf­tung für Schä­den für im Innen­be­reich ver­wen­de­te Möbel, Täfe­lun­gen, Dek­c­ne, Böden und Möbel­teil aus Holz und Hol­ver­bau­ten wird nicht über­nom­men, sofern die rela­ti­ve Luft­feuch­tig­keit in der Umge­bung nicht einem Wert von 40 — 60 % bei einer Tem­pe­ra­tur von 23° Cel­si­us entspricht.

Für Innen- und Woh­nungs­tü­ren aus Holz gilt eine rela­ti­ve Luft­feuch­tig­keit im Innen­raum von 30 — 60 % rela­ti­ver Luft­feuch­tig­keit bei einer Tem­pe­ra­tur von 20° Celsius.

Für Woh­nungs­au­ßen­tü­ren und Fens­ter aus Holz ist eine rela­ti­ve Luft­feuch­tig­keit von 25 — 75 % einzuhalten.

8. Zah­lung:

Rech­nun­gen sind sofort nach Erhalt ohne Abzug von Skon­to fäl­lig. Soll­te im Ange­bot oder bei Rech­nungs­le­gung etwas ande­res ver­ein­bart wer­den, so gilt die­se Ver­ein­ba­rung. Bei Über­schrei­tung der Zah­lungs­frist ver­rech­nen wir 11 % Ver­zugs­zin­sen und Spe­sen für unse­ren zusätz­li­chen Arbeitsaufwand. 

Wird uns eine wesent­li­che Ver­schlech­te­rung des Ver­mö­gens­ver­hält­nis­se des Kun­den bekannt oder gerät er mit der Bezah­lung in Ver­zug, steht uns das Recht zu, sofor­ti­ge Zah­lung aller offe­nen  auch noch nicht fäl­li­gen Rech­nun­gen zu ver­lan­gen. Zudem kann die Wei­ter­ar­beit an lau­fen­den Ver­trä­gen des Kun­den ein­ge­stellt bzw. die­se von Vor­aus­zah­lun­gen in berech­tig­ter Rech­nungs­hö­he abhän­gig gemacht werden.

9. Eigen­tums­vor­be­halt:

Die Ware bleibt bis zur voll­stän­di­gen Bezah­lung aller For­de­run­gen aus unse­rer Geschäfts­ver­bin­dung ein­schließ­lich aller Neben­ab­re­den unser Eigen­tum. Eine Ver­pfän­dung Siche­rungs­über­eig­nung der unter Eigen­tums­vor­be­halt gelie­fer­ten Ware ist dem Käu­fer bis zur voll­stän­di­gen Bezah­lung aller unse­rer Rech­nun­gen verboten.

Uns steht hin­sicht­lich aller uns zur Ver­fü­gung gestell­ten Mate­ria­li­en aller Art ein Zurückbehaltungs‑, Pfand- und Ver­wer­tungs­recht bis zur voll­stän­di­gen Erfül­lung aller fäl­li­gen For­de­run­gen aus der Geschäfts­ver­bin­dung zu.

10. Wer­bung im Internet:

Der Kun­de ist damit ein­ver­stan­den, dass Fotos der für ihn her­ge­stell­ten Wer­ke zu Wer­be­zwe­cken ver­wen­det wer­den kön­nen. Die Fotos der Gewer­ke kön­nen ent­we­der am Sitz der Tisch­le­rei Jene­wein GmbH oder beim Kun­den ein­ge­baut gefer­tigt werden.

11. Erfül­lungs­ort und Gerichtsstand:

Erfül­lungs­ort für Lie­fe­rung und Zah­lung ist Schönberg/Österreich. Für alle Strei­tig­kei­ten wird die Zustän­dig­keit des sach­lich beru­fe­nen Gerich­tes im Spren­gel unse­res Fir­men­sit­zes ver­ein­bart. Es gilt aus­schließ­lich öster­rei­chi­sches Recht.

ATU: 4538 5907 FN: 173650 v Die Ware bleibt bis zur voll­stän­di­gen Bezah­lung unser Eigen­tum: Bei Bezah­lungs­ver­zug sind die Mahn- und Inkas­so­spe­sen zu erset­zen. Eben­so wer­den bank­üb­li­che Ver­zugs­zin­sen ver­rech­net. Gerichts­stand Innsbruck